Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Dienstag, 18. Juli 2006

Von Walfängern und Meerjungfrauen

Und der See, die gibt und nimmt. Ein stetiges Auf und Ab. Tosend und aufbrausend, dann wieder sanft schaukelnde Wogen, in denen sich das Sonnenlicht tausendfach bricht zu einer glitzernden Unendlichkeit. Die Weite des Horizonts kennt keine Grenzen und ebenso verschwimmen diese zwischen Anfang und Ende. Jeder Ebbe folgt eine Flut. Dort kreischen die Möwen und die Austernfischer ohne Unterlass. Da bleiben am Strand die Reste einstigen Lebens zurück. Die Fußsohlen spüren den feinkörnigen Sand, der die Hitze der Tage nie wieder zu verlieren scheint. Dann wieder graben sich die Zehen in den kühlen Schlick. Am schönsten ist es jedoch, sich den Wellen ganz hinzugeben. An Meerjungfrauen zu denken, die dort ebenfalls in ihrem Element sind:



Und an einstmals stolze Walfänger, die schon lange nicht mehr auf Beutezug gehen:
























Ja, es gibt die Möglichkeit, ein Tau festzuzurren, dem Hin und Her zu entkommen. Der Gedanke an diese Möglichkeit mag beruhigend sein, aber dem Ruf des Meeres kann man so trotzdem nicht entgehen.
























Dieser Ruf wird immer zu hören sein. Warum sollte man ihm also nicht nachgeben und sich einfach treiben lassen.
Auf und ab.

Und doch gibt es immer wieder eine Heimfahrt.