Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Samstag, 10. März 2018

Alte Liebe rostet nicht?

Nun kann ich ja derzeit nicht darüber klagen, dass die Gegenwart bar jeder Leidenschaft wäre. Genau genommen ganz im Gegenteil. Dennoch erinnert man sich hie und da an Vergangenes, ist jedoch um so enttäuschter, wenn man dann den Fokus diesbezüglich auf das Jetzt richtet. Kaum beschreibbar, wie sehr ich dieses Album mochte und ja, immer noch mehr als sehr mag. Lange Zeit (fast 10 Jahre) sah es so aus, als wenn es da nie wieder etwas Neues geben würde. Nun dann plötzlich doch. Aber was für eine Enttäuschung… Was einen zuvor zutiefst berührte ist nun meist einfach nur belanglos. Das, was einen dann doch anspricht, ist nun umgeben von so viel Abschreckenden, dass man besser doch dabei bleibt, das was es an Gutem gab, im Alten zu belassen, dieses in der Vergangenheit zu schätzen und nicht zu denken, dass das aktuell eine Bedeutung hätte. Eigentlich keine neue Erkenntnis – auch weit über Musik hinaus.

Mond am Abend …



Nach unbedachter Weganbahnung und fast Herzinfarkt auslösender Aktionen im unmittelbaren Umfeld stand einem wunderbaren Abend nichts mehr im Weg. Außer ein paar Menschen vielleicht … wie das eben so bei einem ausverkauften Konzert ist. Bei The Soft Moon handelt es sich schon wieder um so eine Band, bei der ich mich frage, warum ich diese bisher übersehen habe und sie mir nicht schon eher multiple Ohrenorgasmen bereitet hat. Live wurde das Ein-Mann-Projekt von einem Schlagzeuger und einem Bassisten unterstützt, was jedoch bei der Energie, die Luis Vasquez erzeugt, fast überflüssig ist. Eine mitreißende Mischung aus Post-Punk, Dark Wave, Industrial u. a., die einen musikalisch in die tiefsten 80er beamt und zwar dorthin, wo die Dunkelheit zu Hause war. Das Wort „geil” fiel diesen Abend sehr oft – ein 80er Terminus, der das schon sehr gut trifft, dann aber doch weit untertrieben ist.