Mittwoch, 26. April 2017

Früher war alles besser

Von diesem Spruch halte ich eigentlich nichts, da ich generell nichts von Pauschalisierungen halte, aber auf einiges trifft es manchmal doch zu, dass es in vergangenen Zeiten besser war. Explizit nämlich auf die schwedische Band A Projection. Mir wurde versprochen, dass die live richtig gut sind. Das was ich zuvor auf Tonträgern gehört habe, klang auch ausgesprochen mögig. Kurz umschrieben sollte man sich vorstellen, dass sich Joy Division in Schweden reinkarniert hat. Leider sind die guten Live-Auftritte inzwischen Vergangenheit – d. h. vornehmlich, was den Gesang betrifft, denn der anscheinend eine ziemlich gute Bühnenpräsenz zeigende Sänger hat die Band vor kurzem verlassen. Der neue Sänger schafft es bedauerlicherweise nicht, einen gleichwertigen Ersatz zu schaffen. Er schafft es nicht mal, ansprechende Unterhosen zu tragen. Sehr schade, denn auf das Konzert hatte ich mich sehr gefreut.

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?

Oder besser gesagt, warum nicht einfach die Gegenwart so nehmen, mit ihr leben, so wie sie ist? Denn so schlecht ist sie eigentlich nicht. Neben einem Beruf, den ich nach wie vor gern mache und das in einem Umfeld, in dem dies sogar sehr geschätzt wird, geht es mir ansonsten eigentlich auch recht gut. Ich will damit nicht sagen, dass das Berufliche bei mir an erster Stelle steht, aber es nimmt doch einen wichtigen Part im Leben ein – immerhin verbringt man doch einige Zeit seines Lebens damit, auch wenn ich mir gleichfalls ein Leben ohne dessen vorstellen könnte, wenn das finanziell anders realisierbar wäre. Gesundheitlich kann ich mich auch nicht beklagen, obwohl ich da wohl doch mal zumindest in einem Fall etwas machen müsste, aber ohne für mich erkennbare Beschwerden schiebe ich das so vor mich hin. Allgemein fühle ich mich jedenfalls fitter als lange Zeit zuvor und tue auch was dafür. Das kleine Monster gedeiht prächtig und ich mache mir da überhaupt keine Sorgen, was seinen zukünftigen Lebensweg betrifft. Bei ein paar Freunden sieht das anders aus, aber das liegt nicht in meiner Hand. Da kann ich allenfalls nur unterstützend zur Seite stehen. Was Aktivitäten in der Freizeit betrifft, schöpfe ich aus dem Vollen. Es gibt genug von dem, was ich machen will und kann. Das, was alles wieder so kompliziert macht und das „Eigentlich” evoziert ist die Beziehungsebene. Da ist man in Nullkommanix in etwas hinein getaumelt, ehe man mit den Wimpern zucken konnte. Und schon entwickeln sich feste Strukturen, als wäre es nie anders gewesen. Dass das alles viel zu schnell ist, ist mir mehr als bewusst. Selbst wenn meine Gefühle nicht hinterher hinken würden, hätte bzw. habe ich meine Zweifel, ob das wirklich passt. Auch wenn schon zwei Bekannte meinten, dass es sehr gut passen würde. Optisch mag das vielleicht zutreffen und der Musikgeschmack passt auch. Ja, und auch noch einiges mehr. Andererseits vermisse ich vieles, über das ich mich gern in einer Beziehung austauschen möchte (Musik ist eben bei mir nur ein Part meiner Interessen). Dahingegen gibt es jedoch eine Offenheit, ein Entgegenkommen, sich anderem, bisher Unbekanntem zuzuwenden. Das ist gewiss sehr positiv einzuschätzen, aber die Diskrepanz ist doch sehr groß. Sehr groß ist indes auch all das, was mir allgemein entgegengebracht wird. Tja, ich weiß nicht….

Montag, 24. April 2017

The Bar (El bar)

Spanien, 2017
Regie: Álex de la Iglesia
Darsteller: Alejandro Awada, Mario Casas, Joaquín Climent, Carmen Machi, Jaime Ordóñez, Terele Pávez, Secun De La Rosa, Blanca Suárez

In einer Bar mitten in Madrid treffen die verschiedensten Menschen aufeinander und werden durch besondere Umstände gezwungen, an diesem Ort zu bleiben, denn wer hinausgeht wird sofort erschossen. Die Gründe hierfür sind unklar und wilde Spekulationen breiten sich ebenso wie gegenseitiges Misstrauen aus. (Es ist nicht unbedingt ein Vorteil, wenn man einen Hipsterbart trägt…) Der Überlebenskampf innerhalb der Gruppe spitzt sich immer mehr zu, vor allem aber auch die messerscharfen Dialoge, die schon wie in My Big Night (Mi gran noche) schneller als Maschinengewehrsalven abgefeuert werden. Die Handlung ist hierbei übersichtlicher als im Vorgängerfilm – äußerst rasant und voll pechschwarzen Humor ist diese groteske Komödie allerdings ebenfalls inszeniert. Eine gute Atemtechnik ist auf jeden Fall von Vorteil, denn zum Atemholen kommt man eigentlich nicht – weder die Tempo- noch Humordichte lassen dies zu.

Official Site
Trailer

Sonntag, 23. April 2017

Berlin Syndrome

Australien, 2017
Regie: Cate Shortland
Darsteller: Emma Bading, Matthias Habich, Teresa Palmer, Max Riemelt

Clare, eine australische Backpackerin ist gerade erst in Berlin angekommen – klar, dass der Film am Kotti beginnt. Einer der gefährlichsten Plätze der Stadt, andererseits gleichfalls einer der beliebtesten. Diese Ambivalenz zwischen Gefahr und Zuneigung wird in diesem Film noch öfters eine Rolle spielen. Die junge Touristin erkundet mit ihrer Kamera Kreuzberg als auch Friedrichshain und lernt an ihrem zweiten Tag Andi kennen, einen nett wirkenden Mathelehrer. Beide finden sich sympathisch und schnell zueinander. Andi wohnt zurückgezogen in einem verfallenen Hinterhaus, das nicht so einladend wirkt, die Wohnung hingegen weitaus mehr. Noch. Denn bald wird Clare keine andere Wahl haben, als in dieser Wohnung zu bleiben. Nett wird Andi immer noch sein, z. B. Blumen mitbringen und Essen kochen. Aber auch eine vollkommen andere Seite an/in ihm wird sich zeigen. Gekonnt hält der Film die Balance zwischen Drama und Thriller. Die Charaktere werden in all ihrer Vielschichtigkeit gezeigt und von den sehr guten Darstellern authentisch rübergebracht. Ein intensiver Film, den man nicht so schnell vergisst. Und vielleicht gibt es in Berlin demnächst ein paar Touristinnen weniger.

Official Site (Wiki)
Trailer

Eat Local

Großbritannien, 2016
Regie: Jason Flemyng
Darsteller: Freema Agyeman, Charlie Cox, Mackenzie Crook, Annette Crosbie, Dexter Fletcher, Ruth Jones, Nick Mora, Eve Myles, Vincent Regan

Aus dem Vampir-Genre noch neue Ideen zu saugen, die nicht blutleer sind, ist nicht ganz so einfach, vor allem wenn es sich um humoristische Varianten handelt. Bei dieser Komödie kann man allerdings nicht von Ideenlosigkeit sprechen, da hier doch einiges an Frischblut hinzukommt. Eine Gruppe von Blutsaugern verschanzt sich hierbei auf einem einsamen Bauernhof. Ein Mitglied musste leider wegen Fehlverhalten durch Pfählung per kurzerhand abgebrochenen Stuhlbein austreten. Neuer Ersatz trifft allerdings schon auf dem nächsten Kleinstadtbahnhof ein – Sebastian ahnt allerdings noch nichts von seinem Glück oder Unglück. Ebenso wenig ahnt die Vampirgruppe, dass in den Wäldern ringsum ein militärischer Großeinsatz gegen sie im Gange ist. Wenn man sich nur regional ernährt, ist das manchmal doch nicht so das Gesündeste (gleichfalls für die Nachbarn)... Recht unterhaltsam kommt das alles zwar schon daher, aber um so gut wie beispielsweise What We Do in the Shadows zu sein, ist diese Komödie doch etwas zu blutarm. Es hätte ruhig noch etwas mehr englischer Humor sein dürfen und auch einigen Darstellern hätte es gut getan, wenn die Charaktere nicht ganz so blass daher kommen. Und damit meine ich nicht nur den einen oder anderen Vampir. Nicht als Hauptgang, aber als blutigen Snack, kann man hierbei jedoch gern zubeißen.

Official Site (FB)
Trailer

Sweet, Sweet Lonely Girl

USA, 2016
Regie: A.D. Calvo
Darsteller: Frances Eve, Kristin Johansen, Susan Kellermann, Mike S. Ryan, Quinn Shephard, Hada Vanessa, Lainie Ventura, Erin Wilhelmi

Irgendwann Anfang der 80er: Adele ist eine einsame Teenagerin, die der Welt oft unter dem Kopfhörer ihres Walkmans entflieht. Als sie in das schon schaurig anmutende viktorianische Haus ihrer Tante zieht, um sich um diese zu kümmern, hat sie zunächst überhaupt keinen richtigen Kontakt mehr zu anderen Menschen, denn die Tante bleibt stets hinter der verschlossenen Tür ihres Zimmers und kommuniziert größtenteils über Zettel, auf denen Anweisungen oder Einkaufslisten stehen. Schlagartig ändert sich Adeles Leben, als sie Beth kennenlernt. Ein Mädchen, dass so ganz anders ist als Adele. Strahlt Adele in ihrer Schüchternheit und Naivität vor allem Unschuld aus, so tritt Beth stets souverän auf und weiß ganz genau, was sie will und tut es auch. Trotz der unheimlichen Stimmung im Haus der Tante, blüht Adele durch diese ungleiche Freundschaft sichtbar auf. Dass dabei nach und nach bald zunehmend Grenzen überschritten werden lässt sich trotz der Leichtigkeit, die diese Freundschaft umgibt, bald ahnen. Auch wenn der Horror in diesem Film von Anfang an latent spürbar ist, ist es doch eher ein Unbehagen, dass man erst einmal nicht so ganz zu orten weiß. Hier stehen jedoch weder Splattereffekte, noch eine bis ins kleinste Detail geklärte Geschichte im Vordergrund. Neben den überzeugenden Hauptdarstellerinnen ist es vor allem die sehr gelungene Atmosphäre, die diesen Film empfehlenswert machen.

Official Site
Trailer

Samstag, 22. April 2017

Beschädigte Freude



Den Veranstaltungsort habe ich lange nicht aufgesucht – seit Ewigkeiten gab es dort kein mich interessierendes Konzert mehr – und so hätte ich beinahe The Jesus and Mary Chain verpasst. Die Band ohne die die ganze Shoegaze-Szene unddenkbar wäre. Das Debütalbum Psychocandy zählt immer noch zu den besten Alben aller Zeiten. Und so war es nicht verwunderlich, dass das Konzert ausverkauft war. Da ich den Termin erst relativ spät mitbekommen habe, war es auch nicht verwunderlich, dass ich keine Karte mehr bekommen habe. Wunderbar war hingegen, dass es quasi im letzten Moment doch noch geklappt hat. Gespannt wurde der Beginn des Auftritts erwartet – die Vorband konnte einem die Wartezeit allerdings nicht verkürzen. Die Freude hielt sich dann allerdings ziemlich in Grenzen. Die Songs vom neuen Album kamen ziemlich fad daher. Insgesamt wirkte der Auftritt ziemlich uninspiriert. Das änderte sich erst zum Ende hin, als der Nebel immer dichter wurde und alte Klassiker gespielt wurden. So hätte gern das ganze Konzert sein können.

Donnerstag, 20. April 2017

Auf Reisen

War es doch gerade erst eben, dass ich mich an einem Kopf(oderwasauchimmer)bahnhof wähnte und es hieß, dass alle aussteigen müssen. Auf dem verlassenen Bahnsteig wurden keinerlei zukünftige Abfahrtszeiten angezeigt. Kein Zug nirgends nirgendwohin. So allein auf dem Bahnsteig stehend dachte ich, dass es ganz gut wäre, erst einmal auf einer der Bänke Platz zu nehmen, auch wenn es da eher nicht so gemütlich ist. Aber man hätte sich da in Ruhe Gedanken machen können, wohin man demnächst eigentlich reisen will, falls dann doch mal wieder ein Zug fährt. Oder gar mehrere. Mit der Ruhe und auch mit den Gedanken bin ich allerdings nicht weit gekommen. Dafür ist der Zug, in dem ich plötzlich sitze, inzwischen ziemlich weit gekommen. So richtig komme ich damit allerdings immer noch nicht mit. Die Fahrt gestaltet sich zwar recht angenehm, aber dieses muskulöse Hohlorgan ist von dieser Situation doch etwas überfordert. Nun ja, da bin ich wieder bei schon öfters zitierten Zeilen von einem Song von Sandow, den Göttern meiner Jugend: „Wohin soll denn die Reise geh’n? Ich weiß es nicht und ich will’s nicht wissen.”

Donnerstag, 13. April 2017

Unterwegs und Nagelfest

Gestern noch am Rhein für ein paar Tage (dienstlich), heute reise ich per Gleittag nach Italien und Spanien (zumindest kulinarisch) und morgen endlich mal wieder noch ein paar freie Tage, die wohl außerhalb der Wohnung etwas ungemütlich sein werden. Nun ja, dann baut man sich eben ein kuscheliges Osternest. Frohes Eiersuchen allseits!

Sonntag, 9. April 2017

Gruselkabinett bei Geisterfahrern

Gestern erfolgte nun der angekündigte Gegenbesuch. Genau genommen gab es hier drei Besichtigungen. Nämlich zunächst die wohnlichen Räumlichkeiten von Matthias Schuster und seiner Gefährtin Trautonia Capra . Dort wurde ich sehr herzlich empfangen und man war gleich mittendrin in interessanten Gesprächen wie z. B. über Schädel in heimischen Gefilden. Anschließend besichtigte ich das Studio von Trautonia, wo spontan mit Harmonium und Theremin ein kleines Hausmusik-Konzert gegeben wurde.



Danach wurde das geschichtsträchtige Geisterfahrerstudio besichtigt, das ein paar Häuserrecken weit entfernt liegt. Historische Geräte kuscheln sich neben moderne Technik und dazwischen hat sich allerhand angesammelt, das auch im Gruselkabinett seinen Platz finden könnte. (Dies trifft allerdings auch auf alles zu, was ich zuvor in Augenschein genommen habe.)



Leider habe ich kaum Ahnung von den ganzen Schätzen, die sich da im musikalischen Bereich tummeln – Geschichten und Vorführungen hierzu waren jedoch sehr spannend. Nun steht ein erneuter Besuch des Gruselkabinetts an bzw. folgen da auch noch mehr. Diesmal mit Trautonia, die einen Auftritt im Gruselkabinett plant. Somit wird es wieder ein Wohnzimmerkonzert geben oder auf jeden Fall ein Konzert im Gruselkabinett, denn es kann gut sein, dass andere Räume bevorzugt werden. Die Nachbarn müssen hierbei allerdings nichts befürchten, da es diesmal ein absolut privates Konzert werden wird. Und ich freue mich schon sehr darauf als auch auf den nächsten Besuch der beiden.

Donnerstag, 6. April 2017

Ansichtssache

„Ich finde es gut, dass du so vernünftig bist.”
„Ich und vernünftig ...?”
„Naja, dann eben normal.”
„Ähm ...”

(Nun ja, kommt auch auf die Perspektive an.)

Sonntag, 2. April 2017

Unter Stiefelfetischisten



Andere Fellmonster können auch sehr anhänglich sein.

Samstag, 1. April 2017

Es geht nichts über ein gutes Vorspiel



Wie schon so oft war Telomer auch bei diesem Konzert leider nur Vorband, der Auftritt dementsprechend also nicht so lang. Das zuletzt erlebte Konzert meiner immer noch liebsten Band aus Hamburg liegt auch schon wieder etwas länger zurück, so dass einem das gestrige Vergnügen doppelt so kurz vorkam und man sich am liebsten nach der obligatorischen Zugabe („Bella Ciao”) gewünscht hätte, dass das Konzert nun erst richtig losgeht, weil es gefühlt gerade erst begonnen hatte. Tja, mit Wünschen war da aber nichts, denn schon ziemlich schnell stand dann Das Flüff auf der Bühne. Da hatte ich vorher nur kurz reingehört/-gesehen und dachte, dass das interessant werden könnte. Die Sängerin hatte dann auch eine beeindruckende Bühnenpräsenz und gleichfalls eine einnehmende Stimme – das Songwriting war allerdings weniger inspirierend, so dass das Draußen, wo einen gefühlt eine laue Sommernacht empfing, weitaus spannender war.

Freitag, 31. März 2017

Nie wieder zum Zahnarzt

Denn Karies ist so gut! Vor allem Dingen live. Das war gestern auf jeden Fall mit Abstand das bisher beste Konzert, das ich dieses Jahr erlebt habe und da sind inzwischen doch schon einige zusammengekommen. Das erste Album damals hat mir zwar ganz gut gefallen, aber für mich war es „nur” im Fahrwasser von Messer, die für mich auch nach wie vor die beste Band in dieser Richtung ist, dieser ganzen neuen jungen Bands, die treibenden Post-Punk mit wütenden deutschen Texten machen. Das zweite Album von Karies gefällt mir jedenfalls um vieles besser als das erste. Sperrig und karg, düster und kraftvoll. Die Texte kommen mit wenigen Worten aus, die um so wuchtiger sind. In sich sind die Aufnahmen aber dennoch viel ruhiger als sie es auf der Bühne sind. Da entfaltet sich erst ihre ganze Energie. Und die lässt sich einen sehr lebendig fühlen.

Donnerstag, 30. März 2017

Da fühlt man sich doch gleich jünger

... wenn das kleine Monster andauernd als mein Bruder bezeichnet wird.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

Januar 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Oder wie ich hier bei...
Oder wie ich hier bei Herrn Treibgut schrieb: „…es...
C. Araxe - 2018.01.21, 23:27
Ja, die Typo ist bewusst...
Ja, die Typo ist bewusst gewählt oder um auf die...
C. Araxe - 2018.01.21, 23:19
Spannend, St. Michael...
Spannend, St. Michael Front benutzt auf der Facebook-Seite...
rosenherz - 2018.01.21, 22:58
Wohltäter über...
„Gern wieder und gern mehr kann man da nur...
C. Araxe - 2018.01.21, 17:12

Monsterdank für...
Monsterdank für Ihren Beitrag (und wie schon geschrieben,...
C. Araxe - 2018.01.21, 16:45
Liebe Frau Araxe, zur...
Liebe Frau Araxe, zur Ihrer Anfrage und zum Beflügeln...
rosenherz - 2018.01.21, 13:36
Schneewittchen lässt...
Eine Königin sticht sich versehentlich mit der...
C. Araxe - 2018.01.19, 22:32

Sorry, das war nicht...
Sorry, das war nicht als Missbrauch angelegt, sondern...
C. Araxe - 2018.01.19, 22:20
Gott, ich fühle...
Gott, ich fühle mich so benutzt und missbraucht....
NeonWilderness - 2018.01.19, 21:58
So, nun zu meinen Überlegungen,...
So, nun zu meinen Überlegungen, was die Einführung...
C. Araxe - 2018.01.19, 21:33
@Herr Neon Genauso war...
@Herr Neon Genauso war es gedacht, dass Sie auf meinen...
C. Araxe - 2018.01.19, 21:09
Sie wirbeln da jetzt...
Sie wirbeln da jetzt aber sehr viel durcheinander......
C. Araxe - 2018.01.19, 21:03
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4791 Tagen

Letzter Spuk:
2018.01.21, 23:57

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren