Mittwoch, 9. November 2005

Als die Mauer fiel

Kein runder Jahrestag, an dem obligatorisch zurückgedacht wird. Aber das erste Mal, seitdem ich blogge. Grund genug für ein paar persönliche Rückblicke.

Tja, wie war das damals? Ich weilte gerade bei einer Tanzveranstaltung in einem Jugendclub. Das waren die Örtlichkeiten, die der DDR-Jugend zur Verfügung standen, um sich auf der Tanzfläche auszutoben, auch wenn diese noch andere Angebote hatten. Ende der 80-er sah es so aus, dass sich kein DJ mehr an die 40:60-Klausel (prozentuale Anteile der Musik West zu Ost) hielt. Wenn es Ost-Musik gab, dann die aus dem zunehmenden Independent-Bereich. Es wurde jedenfalls munter jeder Musikgeschmack bedient. Und das alles mit Ansage jedes einzelnen Songs. Da musste der DJ auch Moderator-Qualitäten aufzeigen. Und dann kam die Ansage, dass die Grenzen offen wären, der Personalausweis würde ausreichen zum sofortigen Überschreiten. Ein paar machten sich schnurstracks auf den Weg. Der Rest blieb ungläubig da. Ich auch. Erst beim Ansehen der Nachrichten konnte man es erst wirklich glauben. Obwohl das immer noch utopisch klang.

Am Wochenende fuhr ich nach Berlin. Sehr oft war ich schon dort. In der Hauptstadt der DDR - Ost-Berlin. Nun ging es aber nach West-Berlin. Der goldene Westen. Das Land der Verheißung. Die Janowitzbrücke wurde als Übergang gewählt. Empfangen von Kreuzberg. Es sah genauso grau wie im Osten aus, aber jeder kleine Gemüsehändler hatte Bananen. Also war das schon der Westen. Weiter ging's zum Ku-Damm, der von Ossis überquoll. Die Nasen an den Schaufenstern plattdrückend. Mir war das peinlich. Ja, es gab viel mehr zu kaufen. Sehr viel mehr. Kein Grund, sämtliche Menschenwürde zu vergessen und jedem dargereichten Geschenk auf dem Boden hinterher zu robben [sic!]. Trotz alledem habe ich den Westen von Berlin (ja, Kreuzberg voran) in mein Herz geschlossen, dass zuvor der Osten durch viele Reisen schon getroffen hatte. Das ist für mich einfach nur Berlin - Ost wie West. Und wenn ich mich irgendwo heimisch fühle, dann dort. Aber das hat nun nichts mehr mit dem Ankommen in einem geeinten Deutschland zu tun, soweit es das denn gibt.
Budenzauberin - 2005.11.09, 20:04

Hmm.
Ich weiß noch, daß ich die ganzen Berichte damals jeden Abend in den Nachrichten und Extra-Sendungen verfolgt habe, aber daß die Mauer offen ist, wußte ich dann doch erst, als ich an besagtem Morgen die Zeitung aufschlug - nee, brauchte ich ja ganich aufschlagen, stand ja auf der ersten Seite. Und obwohl ich ja weder Leute in der DDR kannte noch sonst irgendwas damit zu tun hatte, standen mir die Tränen in den Augen, als ich das las.
Und ja, es waren Freudentränen, einfach so.

C. Araxe - 2005.11.09, 21:26

Ja, damals wurde sich noch darüber gefreut ...
*g*
Budenzauberin - 2005.11.09, 21:57

Begehen Sie diesen Jahrestag eigentlich irgendwie besonders?
C. Araxe - 2005.11.09, 22:00

Nö.

(Manchmal gehe ich am Abend vorher zu einem CocoRosie-Konzert.)
twoblog - 2005.11.09, 21:32

Der Dicke.

Ich erinnere mich an das verlegene und dennoch stolze Grinsen (Genau diese komische Mischung, ja!) vom damaligen Kanzler, wie er da mit Frau und genscher und ich weiss nicht mehr mit wem noch alles am Brandenburger Tor (?) stand - taten doch alle so, als sei es ihr Werk.

Dabei war es doch Gorbi, der den Segen gab.
Oder etwa nicht?

derbaron - 2005.11.09, 21:39

War das der Urbi et Gorbi-Segen? :-)
twoblog - 2005.11.09, 21:44

Irgendwie schon. ;-)...)...)
C. Araxe - 2005.11.09, 21:47

Der Dicke war an dem Tag noch gar nicht so weit. Das war erst später.

Vielfach wurde ja ein sehr gelungener Streich dahinter gesehen, da Schabowski etwas konzeptlos nach der Verlesung der Presseerklärung auf die Fragen der Journalisten reagierte. ("Ab wann gilt das denn?" "Ähm" Zettel umdreh. "Ähm, also ... hmmm ... ab sofort.")

Hauptursache war allerdings die anhaltende Flucht über Ungarn etc. bzw. die Botschaftsbesetzungen. Und die immer stärkere Zunahme von Demos. Dadurch war der Handlungsdruck sehr groß. In der Hoffnung zu retten, was zu retten ist, sah man in der Maueröffnung ein Ventil. Nur dass die nachfolgende Lawine an Ereignissen noch weniger beherrschbar war, hatte wohl keiner gedacht.
twoblog - 2005.11.09, 21:52

Ok.

Danke, Frau Araxe. Aber dennoch - der Dicke grinste.
C. Araxe - 2005.11.09, 22:00

Immer noch.
twoblog - 2005.11.09, 22:01

Eben.

Man kann sich totlachen.
Man kann sich totgrinsen.
C. Araxe - 2005.11.09, 22:03

Aber zuvor wird ein Buch geschrieben. Oder auch ein paar mehr. Damit jeder weiß, auch in Zukunft, warum er so viel gegrinst hat.
twoblog - 2005.11.09, 22:04

Birne.

Untertitel: Wie sie grinst(e) und lacht(e).
C. Araxe - 2005.11.09, 22:13

Aber er hatte ja auch seine guten Seiten. Man hat durch ihn schon eine Menge erfahren. Ich wüsste ansonsten wohl bis heute nicht, dass es Gerichte wie "Pfälzer Saumagen" gibt.
twoblog - 2005.11.09, 22:19

Grauenhafte Vorstellung.

Den Magen einer Sau zu essen.
Und das in der Pfalz.
Und das mit dem Dicken.
Dem Dicken, der grinst,
C. Araxe - 2005.11.09, 22:28

Lecker, nicht wahr?

caliente_in_berlin - 2005.11.09, 22:05

Ich bin eine gebürtige Ostberlinerin...
Danke für den Beitrag! Jetzt sind mir viele schon vergessene Bilder wieder eingefallen...man denkt ja sonst nicht mehr so intensiv über das Ereignis nach...

C. Araxe - 2005.11.09, 22:11

Stimmt, es ist ja nun doch schon ein paar Jährchen her. War auch ein ziemlicher Zufall, dass ich daran gedacht habe.
Erzählen Sie doch bitte etwas über Ihre Erlebnisse, nun haben Sie mich neugierig gemacht.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

November 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 5 
 6 
12
13
16
20
26
28
 
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Mit den Flocken kommt...
Aber was kümmern einen die eisigen Welten da draußen,...
C. Araxe - 2018.02.25, 20:31

Gute Idee! Werde ich...
Gute Idee! Werde ich gleich am Montag umsetzen.
C. Araxe - 2018.02.25, 18:28
Tipp für Deinen...
Tipp für Deinen Schreibtisch: ein Schild mit dem...
Lo - 2018.02.24, 10:27
Deus vult (kleiner Anflug...
… oder aus dem Berufsalltag einer Reinkarnation...
C. Araxe - 2018.02.23, 19:05

Fotos! *g*
Fotos! *g*
C. Araxe - 2018.02.22, 18:58
So etwas gibt es hier...
So etwas gibt es hier auch, allerdings nicht als Gourmetküche...
C. Araxe - 2018.02.22, 18:57
Yes, they are. Und so...
Yes, they are. Und so suess die zwei.
caliente_in_berlin - 2018.02.22, 14:03
sehr verdient! ich fand...
sehr verdient! ich fand den kommentar auch mit abstand...
la-mamma - 2018.02.21, 22:24
Merci, meine Inspiration...
Merci, meine Inspiration kam unter anderem von einem...
das bee - 2018.02.21, 19:50
Mehr denn je muss ich...
Mehr denn je muss ich meinen Azubi übrigens wohl...
C. Araxe - 2018.02.21, 18:09
Das goldene Freitagsdingens...
… geht an das bee! Quasi unausweichlich, da...
C. Araxe - 2018.02.21, 17:59

Einmal Prinzessin
Einmal Prinzessin
bebal - 2018.02.21, 11:08
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4826 Tagen

Letzter Spuk:
2018.02.25, 20:31

E-Mail: C. Araxe

hits counter



Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren