Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Im Zwielicht beginnt die Dunkelheit

Getränke schimmern in Gläsern, Rauch kringelt sich zur Decke, Worte finden und erfinden sich. Weiter hinten sehnen sich Bücher nach Freundschaften, vorn verharrt ein Klavier. An einem „Ort des gepflegten Besäufnisses und des ernsthaften Gesprächs” wie diesen lässt es sich sehr gut aushalten. Zu noch mehr Wohlbefinden führt es, wenn dieser Raum mit passender Musik gefüllt wird. Wenn das Klavier erweckt wird und eine dunkle Stimme melancholische Lieder vergangener Zeiten mit Leben erfüllt.

„Songs from a Black Room” kündigte die Kreidetafel an. Der Raum, der so nach Dunkelheit lechzte, gab sich indes zwielichtig. Von der noch vorhandenen Helligkeit ließ sich Mona Mur jedoch nicht abschrecken und der Abend begann mit Interpretationen von Marlene Dietrich, Zarah Leander, Lee Hazlewood und anderen. Dieses Repertoire füllte den ersten Teil aufs Angenehmste. Anschließend wurde das Klavier und mit ihm Peter A. Rodekuhr von En Esch an der Gitarre abgelöst und es folgte eine musikalische Reise durch Mona Murs eigenes Schaffen. Auch wenn der erste Part veilchengleich (wie Faust aufs Auge) in diese Bar passte und der zweite mit einigen technischen Problemen zu kämpfen hatte, so gefiel mir letzterer dennoch besser. Mögen die Coverversionen seelenverwandt sein, so ist das Selbstkomponierte voller Seele, voll der Seele von Mona Mur.



Und nun darf ich mich gleich auf zwei zukünftige Ereignisse freuen. Zum einen auf die Wiederveröffentlichung des von Dieter Meier (Yello) und dem Warsaw Philharmonic Orchestra produzierten Album „Warsaw”, zum anderen auf das nächste Konzert auf der Stubnitz, in deren stählernen Bauch es auch etwas härter zugehen dürfte. Noch mehr böse Musik für böse Leute!
Treibgut - 2014.06.27, 22:46

Mona

... sehr poetisch geschrieben.

C. Araxe - 2014.06.30, 20:23

Das Golem wirkt halt sehr inspirierend. :·)