Dienstag, 9. September 2014

The Rover

Australien, 2014
Regie: David Michôd
Darsteller: Nash Edgerton, Jamie Fallon, David Field, Richard Green, Anthony Hayes, Gillian Jones, Robert Pattinson, Guy Pearce


Wir befinden uns in Australien, zehn Jahre nachdem es dort einen Zusammenbruch gab, der wohl mehr wirtschaftliche Ursachen hatte – also keine Umweltkatasthrophen, Seuchen etc. Ein Endzeitfilm, der zwar schon deutlich den gesellschaftlichen Zerfall zeigt, aber die bedrohliche Atmosphäre, die davon ausgeht, nicht reißerisch umsetzt, sondern eher – nun ja, geruhsam. Was allerdings überhaupt kein Manko ist, außer man erwartet nun ein actionlastiges Gewaltszenario. Sicher, wenn sukzessiv alles zusammenbricht, gibt es auch Gewalt, aber diese fügt sich in eine Dichte, die sich vor allem auch durch die darstellerische Leistung der Hauptdarsteller (Guy Pearce als Ex-Farmer, der vorgeblich sein geklautes Auto wieder haben will und Robert Pattinson als etwas geistig Minderbemittelter, der von seinem Bruder enttäuscht wurde) und eben durch die sehr ruhig gehaltene Inszenierung ergibt. Und dies bewirkt trotz eigentlich eher banalen Plot einen Film, der durchaus sehenswert ist und in seiner in sich geschlossenen Atmosphäre nachhaltig in Erinnerung bleibt. Aber das, was man allgemein hin als banal bezeichnet, sind ja oft die wichtigsten Sachen im Leben. Und sei es nur eine Decke. Darum geht es in diesem Film zwar nicht, sondern war nur anschließend Gesprächsthema (nein, nicht mit Linus), aber dies zeigt nur wiederum, dass Banales wichtig sein kann. Ob dies nun wie im Film vordergründig bei Männern Geld und Autos sind und bei Frauen eben nicht, ergibt ebenfalls etwas, über das man sich unterhalten kann. Sei es nun eher banal oder tiefgründig. Nach vorab gelesenen Rezensionen war ich nunmehr positiv überrascht und ja, wundere mich, dass dies nun der Eröffnungsfilm vom FFF war, denn dies ist eigentlich kein Film, der allgemein das FFF-Publikum trifft. Was für mich allerdings kein Minuspunkt ist. Das Mainstream-Kinopublikum wird dieser Film jedoch noch viel weniger erreichen. Aber für all jene, die gute Darsteller und ein ruhiges, aber stimmiges Szenario zu schätzen wissen, ist dieser Film durchaus sehenswert.


Official Site
Trailer

  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

September 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 4 
 6 
 7 
13
14
19
21
22
24
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Fotos! *g*
Fotos! *g*
C. Araxe - 2018.02.22, 18:58
So etwas gibt es hier...
So etwas gibt es hier auch, allerdings nicht als Gourmetküche...
C. Araxe - 2018.02.22, 18:57
Yes, they are. Und so...
Yes, they are. Und so suess die zwei.
caliente_in_berlin - 2018.02.22, 14:03
sehr verdient! ich fand...
sehr verdient! ich fand den kommentar auch mit abstand...
la-mamma - 2018.02.21, 22:24
Merci, meine Inspiration...
Merci, meine Inspiration kam unter anderem von einem...
das bee - 2018.02.21, 19:50
Mehr denn je muss ich...
Mehr denn je muss ich meinen Azubi übrigens wohl...
C. Araxe - 2018.02.21, 18:09
Das goldene Freitagsdingens...
… geht an das bee! Quasi unausweichlich, da...
C. Araxe - 2018.02.21, 17:59

Einmal Prinzessin
Einmal Prinzessin
bebal - 2018.02.21, 11:08
Freitagsgemetzel
Zu der mehr oder wenigeren Frühzeit des Bloggens...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:45

Inzwischen wurde ein...
Inzwischen wurde ein AEK gegründet. Trotz Gleitzeit...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:34
Ah, schön mal wieder...
Ah, schön mal wieder etwas von Ihnen zu lesen....
C. Araxe - 2018.02.19, 18:43
Genau! Deshalb habe ich...
Genau! Deshalb habe ich neben meinen Zwillingsmädels...
caliente_in_berlin - 2018.02.19, 16:22
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4823 Tagen

Letzter Spuk:
2018.02.22, 18:58

E-Mail: C. Araxe

hits counter



Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren