Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Under the Skin

Großbritannien, 2013
Regie: Jeremy Saulnier
Darsteller: Scarlett Johansson, Paul Brannigan, Scott Dymond, Krystof Hádek, Jeremy McWilliams, Michael Moreland


Es ist unmöglich, diesen Film treffend zu beschreiben und noch unmöglicher, ihn zu deuten. So rätselhaft wie das Verhalten eines Wesens in weiblicher Hülle – und so rätselhaft wie seine Augen die Menschheit wahrnehmen, so rätselhaft und vieldeutig ist dieses Werk, das unter dem Label Science Fiction (es ist ja nicht mal eindeutig, ob es sich bei diesem Wesen um einen Alien handelt) zumindest mit Sicherheit falsch eingeordnet wird. Denn hierbei handelt es sich um reines Arthouse-Kino, das einen beispielsweise an die Kunstfilme von Matthew Barney denken lässt. Isolation, Identität und Verführung sind Themen, die visuell greifbar werden. Mag sein, dass dieser Film nicht einfach zugänglich ist. Man muss sich in der Tat auf ihn einlassen können. Dann jedoch wird man wie die männlichen Opfer von der mysteriösen Hauptdarstellerin verführt und hinabgezogen in eine unbeschreibliche Tiefe, die einen gefangen hält und immer weiter in sich einspinnt. Sehr faszinierend. Und man muss diesen Film unbedingt mindestens noch einmal ansehen. Nicht, um ihn zu verstehen, sondern um noch tiefer hineinzugleiten.


Official Site
Trailer

Treibgut - 2014.09.18, 04:01

Aha

.. Frau Araxe lebt zur Zeit quasi im Kino.

C. Araxe - 2014.09.18, 13:40

Ja, der alljährliche Urlaub im Dunkeln. Diesmal allerdings durch die Verlängerung des Fantasy Filmfestes auf 12 Tage, arbeite ich teilweise auch noch. Also quasi Teilzeiturlaub.

In Köln laufen derzeit ja auch ebenfalls noch die letzten Tage vom Fantasy Filmfest. Da wäre doch sicher auch was für Sie dabei gewesen, oder?
Treibgut - 2014.09.27, 00:53

Ja

... wäre vielleicht, aber ich warte lieber auf die deutschsprachige DVD.
C. Araxe - 2014.09.28, 20:08

Da musste man sich bei dem schottischen Slang wirklich etwas anstrengen. Den Film hat sich ja Senator gekrallt und wohl hinterher erst festgestellt, dass der nicht so massenkompatibel ist und von daher einen Kinostart gecancelt. Inzwischen hat sich da aber eine Fangemeinde mit eigener Webseite gebildet, die den Film teilweise in die Kinos bringt. Der Kölntermin war allerdings schon. Das dürfte aber auch die Originalfassung gewesen sein.