Donnerstag, 30. März 2017

Da fühlt man sich doch gleich jünger

... wenn das kleine Monster andauernd als mein Bruder bezeichnet wird.

Montag, 27. März 2017

Fahrendes Volk und Zeitumstellung



Das Künstlerpaar Alexander Hacke (Einstürzenden Neubauten) und Danielle de Picciotto (Mitbegründerin der Love Parade) führen seit 2010 ein Nomadenleben ohne festen Wohnsitz. Das Vorgängeralbum fand ich nicht so interessant, die Musik vom aktuellen Album „Perseverantia” (Ausdauer, Beharrlichkeit) dagegen sehr. Zumindest wirkte die Live-Darbietung sehr eindrücklich – überwiegend instrumental (Gitarre, Geige, Drehleier und mehr) sowie mit Spoken Words und Kehlkopfgesang vorgetragen, entfaltet die Musik einen sphärisches und entrückten Eindruck, mutet vielfach sehr archaisch an und steckt mitunter voller Melancholie. Das Gefühl von äußerlicher als auch innerer Weite und Freiheit wird deutlich spürbar. Der Abend und die Nacht dehnte sich anschließend auch noch weit und weiter aus. Bei der Zeitumstellung wurde dann die Zeit wohl nicht nur um eine Stunde vorgestellt, sondern um einen ganzen Tag, denn irgendwie ist mir der Sonntag abhandengekommen. Mag sein, dass auch noch viel mehr als die Zeit umgestellt wurde.

Samstag, 25. März 2017

Geisterfahrer im Gruselkabinett

Wie schon angekündigt gab es gestern Abend Besuch im RL-Gruselkabinett – Matthias Schuster hatte großes Interesse angemeldet, mein Domizil zu besichtigen. Seine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Begeistert erkundete er fast jeden Winkel und filmte dann auch gleich einige kurze Clips, die dann wahrscheinlich in Videos seiner vielen Bands verarbeitet werden. Für mich war es wiederum spannend, sich über Hamburger Musikgeschichte zu unterhalten. Hierbei stellte sich heraus, dass ich doch schon ein paar seiner Konzerte in Rahmen von Festivals gesehen habe und der Geisterfahrer damals bei den Parties war, wo ich aufgelegt habe. Gerade einen Tag zuvor gab es diesbezüglich schon eine kleine Zeitreise in Gesprächen. Wenn man länger darüber nachdenkt, wie lange manches schon her ist, kommt man sich richtig alt vor. Grundsätzlich fühle ich mich aber nicht so und Musik dürfte ein Grund dafür sein. Und wenn ich so sehe, dass man in dem Alter wie vom Geisterfahrer immer noch so viel Begeisterung für Musik aufbringt, glaube ich, dass man sich mit der richtigen Musik nie alt fühlen wird. Mit neuer Musik wurde ich auch gleich wieder versorgt – Matthias Schuster brachte als Gastgeschenk eine CD mit. Dadrauf befindet sich ein Soundtrack zum Gruselkabinett – fertiggestellt vor der ersten Besichtigung! Bei dem ausgewählten Projekt (Das Institut) handelt es sich in der Tat um Musik, die sehr gut hierher passt. Demnächst steht dann ein Besuch des Tonstudios an, das auch eher einem Gruselkabinett gleicht bzw. gleichfalls musealen Charakter hat. Darauf bin ich auch schon sehr gespannt!

Freitag, 24. März 2017

Künstl(er)i(s)che Gärten und dunkle Höhlen



Die Heliumcowboys lassen bei der Ausstellung The Best Bogus Botanical Garden zwischen Kunstblumen und Kunstrasen verschiedenartige Kunstwerke wachsen, die rund um das Thema Natur wuchern. Sehr schön fand ich besonders die Verästelungen der brasilianischen Künstlerin Janaina Mello Landini. Das Grüne hinter mir lassend tauchte ich sodann wieder mal in dunkle klangliche Gefilde ab (oder auf – je nach Sichtweise). Die Band Cold Cave rund um den Musiker und Autoren Wesley Eisold macht Dark Wave, der sich von Synthie-Pop bis hin zu noisigen Elementen ausbreitet. Die nihilistischen Texte werden spürbar voll tiefster Verzweiflung vorgetragen. Ich mag es ja immer sehr, wenn jemand mit Herzblut bei einer Sache ist, mag das Herz auch voller Würmer sein. Und gut gelungene 80er-Reminiszenzen gehen soundso immer.



Was auch geht, ist, dass ich mich morgen schon wieder fürs nächste Konzert verabredet habe.

Dienstag, 21. März 2017

Den richtigen Ansprechpartner finden

Das ist oft gar nicht so einfach, wenn man den Namen nicht kennt. Es reicht aber auch schon, wenn man auf den Umschlag „z. H. zuständig für Nachwuchskunst“ schreibt, denn die Einladung zur Vernissage landete genau in den richtigen Händen – nämlich meinen. Sehr schön, dass man nun auf diesem Wege auf dem Laufenden gehalten wird, was es so Neues bei den kleinen Galerien gibt, die man auch gern mal besucht.

Sonntag, 19. März 2017

The Cure aus Ost-Berlin

… und noch mehr Düsterkeit in der Nacht



Nanu? Robert Smith hat eine Verjüngungskur gemacht und das 1989er Album „Disintegration” wird neu unter „Desintegration” komplett auf Deutsch gesungen veröffentlicht. Könnte man fast meinen, wenn man die Frisur des Ostberliner Sängers von Klez.E sieht und der prägnante Bass zu hören ist. So düster und larmoyant die Musik größtenteils ebenfalls klingen mag, so gibt es außerdem eine kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft und der Welt in der wir leben. Etwas zu glatt ist mir das teilweise immer noch (früher war Klez.E weitaus weniger düster) und hört sich in meinen Ohren eher nach Hamburger Schule streift Goth an und nicht wie reiner Dark Wave. Live reicht das für einen düsterschönen, langen (3 Zugaben) Abend. Als danach die Nacht begann erwartete mich noch kein Ende der musikalischen Dunkelheit, denn es gab mal wieder eine Gothic-Party in der Dildofabrik – diesmal auch für unter 30-Jährige (die das schamlos ausnutzten, um „ältere” Frauen anzuquatschen). Zugegen waren außerdem einige Bekannte, so dass die Nacht dann plötzlich ganz schnell um war. Hat auf jeden Fall mal wieder sehr viel Freude gebracht, sich unter tanzende Schwarzkittel zu mischen.

Freitag, 17. März 2017

▲ †‡† Bewitched †‡† ▲ 



Mit Witch House hatte ich mich bisher nie viel beschäftigt. So richtig gut fand ich das nie, aber richtig schlecht auch nicht bzw. konnte ich dem durchaus etwas abgewinnen. Es kommt recht selten vor, dass hierorts Bands dieses Genres auftreten. Grund genug also, sich mal einen Abend verhexen und von geisterhaften Klanglandschaften verschlingen zu lassen. Musikalisch anspruchsvoller war die Vorband Flesh, der Hauptact rrritualzzz hingegen war soundtechnisch nicht so überzeugend, aber dennoch voll düsterer Energie. Für die Augen gab es unter anderem verwesende Tiere im Zeitraffer zu sehen. Für gute Unterhaltung war zudem auch gesorgt, da ich dort einen Bekannten traf, der sich bestens mit Witch House auskennt, da er selbst Band und sogar Label in dieser Richtung hat. Und nach diesem magischen Abend musste ich nicht einmal einen Hexenbesen bemühen, um ganz fix nach Hause zu kommen.

Montag, 13. März 2017

Umzug

Nein, nicht hier bei twoday.net (auch wenn da sicherheitshalber gleichfalls schon ein paar Kisten gepackt sind), sondern bei der Arbeit. Neuer Mitarbeiter (Mittwoch) + neuer Azubi (demnächst) = zuwenig Platz. Nun wird meine Chefin auch endlich ihr eigenes Büro und wir unsere Ruhe haben. Also rein akustisch, denn sie telefoniert viel und nicht gerade leise. Jedenfalls wieder etwas, das sich dieses Jahr ändert. Dafür, dass das Jahr noch relativ jung ist, gab es schon eine Menge, das zu Ende gegangen ist bzw. und/oder neu begonnen hat. Und es ist absehbar, dass noch einiges folgen wird. Das kleine Monster beendet dieses Jahr beispielsweise seine Schulzeit.

2012 war für mich zuletzt ein Jahr, wo sich vieles grundlegend verändert hat, aber das betraf bei Weitem nicht alle Bereiche. Von diesem Jahr würde ich jetzt schon behaupten, dass es mehr oder weniger überall Veränderungen gibt, gegeben hat oder geben wird. Mitlesende werden wissen, dass ich derzeit mit einer speziellen Veränderung dann doch so meine Probleme habe. So schwer das alles für mich ist (und es ist verdammt schwer), ist es doch leichter als ich es von mir selbst erwartet hätte. Also „leicht” ist dann doch ein euphemistischer Ausdruck. Zu viel „Hätte”, „Könnte” schwirren in meinem Kopf rum und zu viel Gefühle in meinem Herzen. Dennoch ist da auch wieder eine Energie, die ich lange bei mir vermisst habe. Noch lange nicht so, wie ich sie von mir von früheren Zeiten kenne. Und dann auch wiederum in bisher unbekannten Gebieten (Fitness – oh, my goodness!), aber ich bin wohl gerade mitten in einem Umzug, der mein ganzes Leben betrifft.

Sonntag, 12. März 2017

Katze müsste man sein ...

Den ganzen Tag entspannt rumliegen, immer eine streichelbereite Hand in der Nähe und vor allem ganz schnell vergessen können... (Heute holte der Schlendrian ein paar Sachen ab und die Fellmonster haben ihn schon als Fremden gesehen.)

Samstag, 11. März 2017

Im Labyrinth der Träume

Man träumt etwas sehr schönes, auch wenn es real sicher besser in der Traumwelt bleiben sollte, denn ins reale Leben passt das wohl nicht. Trotzdem hat dieser Traum einen schönen Eindruck hinterlassen. Ein paar Tage später träumt man wieder von der gleichen Begebenheit und erinnert sich an den vorherigen Traum in diesem Traum. Und in diesem Traum weiß man, dass der vorherige ein Traum war, aber meint, dass dieser nun real ist. Nachdem man aufgewacht ist, weiß man natürlich, dass das alles nur geträumt war und mit der Realität nicht vereinbar ist. Ich würde diesen Traum im Traum jedoch gern erneut träumen wollen.

Donnerstag, 9. März 2017

Die lieben Kollegen, Teil 49

In der Firmengruppe, in der ich arbeite gibt es einen Geschäftsführer, der ... nun ja ... etwas schwierig ist. Oft hat er ganz wilde Ideen, von denen er nur schwer abzubringen ist und/oder beschäftigt sich voller Ausdauer mit nebensächlichen Details. Die Tochter meiner Kollegin macht bei uns schon länger eine Ausbildung und gab ihrer später eingestiegen Mutter den Tipp, dass sie bei Schwierigkeiten einfach sagen sollte, dass sie das erst mit der Frau Araxe besprechen müsse. Dann würde er nicht mehr weiter diskutieren. In der Tat ist es so, dass ich mit ihm überhaupt keine Probleme habe. Zu mir meint er nur, dass er zufrieden wäre, wenn ich es auch sei. Für diesen Status habe ich allerdings auch einige Jahre gebraucht. Außer mir ist offensichtlich niemand so weit gekommen. Stolz erzählte mir heute der oberste Chef, dass er es geschafft hätte, diesen Geschäftsführer zumindest in einem Punkt zu überzeugen. Es stand jedoch heute Nachmittag ein Meeting bevor, an dem ich nicht teilnahm, in dem dieser Geschäftsführer wieder über längst geklärte Angelegenheiten nochmals diskutieren wollte, welches für drei Stunden geplant war. Ich wünschte dem Obercheffe eine „Gute Nacht!” Nach einem fragenden Blick, erläuterte ich, dass die drei Stunden wohl nicht ausreichen würden. Daraufhin meinte er, dass er mich notfalls hinzurufen würde. Hat er jedoch nicht getan. Als ich Feierabend machte, waren die drei Stunden längst um und das Meeting immer noch nicht beendet. Tja, die werden wohl morgen Früh noch zusammen sitzen ...

Mittwoch, 8. März 2017

Zeitversetzte Weana Bazis

Ja, dann doch mögig.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 4 
10
14
15
16
18
20
22
23
26
28
29
31
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

das ist mir noch nie...
das ist mir noch nie passiert. speziell bei sohn zwei...
la-mamma - 2017.03.30, 16:02
Naja, das könnte...
Naja, das könnte schon hinkommen wenn das kleine...
NeonWilderness - 2017.03.30, 15:24
Pah! Ich hab' insgesamt...
Pah! Ich hab' insgesamt ein Super-Karma und lasse mich...
NeonWilderness - 2017.03.30, 15:18
Man merkt gleich, dass...
Man merkt gleich, dass Sie ein Mann mit Erfahrung sind....
C. Araxe - 2017.03.30, 15:16
Die
trauen sich bloß nicht, "Enkel" zu sagen.
pathologe - 2017.03.30, 14:52
Sie wissen schon, warum...
Sie wissen schon, warum das Schicksal bei Ihnen immer...
C. Araxe - 2017.03.30, 14:51
Da fühlt man sich...
... wenn das kleine Monster andauernd als mein Bruder...
C. Araxe - 2017.03.30, 14:50

Menschen, die ohne Not...
Menschen, die ohne Not Drehleier spielen, gehören...
NeonWilderness - 2017.03.30, 14:28
Ja, vor allem weil das...
Ja, vor allem weil das alles auf kleiner Bühne...
C. Araxe - 2017.03.30, 14:20
klingt sympathisch.
klingt sympathisch.
bonanzaMARGOT - 2017.03.30, 07:34
Fahrendes Volk und Zeitumstellung
Das Künstlerpaar Alexander Hacke (Einstürzenden...
C. Araxe - 2017.03.27, 13:21

Geisterfahrer im Gruselkabinett
Wie schon angekündigt gab es gestern Abend Besuch...
C. Araxe - 2017.03.25, 15:11

Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4494 Tagen

Letzter Spuk:
2017.03.30, 16:02

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren