Freitag, 12. Juli 2013

Zwischen Libellen und Möwen

Da der kleine See, von Wald umgeben und voller Stille. Lautlos der Flug der Libellen und Segelflugzeuge. Die nicht mehr ganz so wenigen (irgendwann ist nichts mehr geheim) Menschen dort trinken die Ruhe, auch wenn es manchen schwer fällt. Immer wieder auf’s Neue entdeckt man die Schönheit und das, was man in seiner Umgebung hat. Einfach so. Alles scheint mühelos. Man ist im Sommer angekommen und glaubt an die Ewigkeit. Mindestens bis zum Sonnenuntergang. Oder zum nächsten Sonnenaufgang. Und darüber hinaus, wenn man sich einen Tag klaut oder sich einen schenken lässt – so genau will man das manchmal gar nicht wissen. Denn manches will man gar nicht so genau wissen, wenn man einfach nur Ruhe haben will oder braucht. Aber dann gibt es auch noch anderes, dem man sich nicht entziehen kann. Dort gelten dann solche Aussagen wie „Ich mag die Beschaulichkeit”, wie sie mir aus nächster Nähe verkündet wurden, nicht mehr. Dort ist es mit der Ruhe vorbei. Eigentlich nur der ganz normale Alltagswahnsinn, den man gewohnt sein sollte. Wären da nicht die Möwen. Sie rufen ohne Unterlass und das mitten in einer Betonwüste. Dabei weiß man doch, dass Möwen ans Meer gehören. Zu unendlicher Weite und einer Ewigkeit, die nicht nur ein Wochenende währt. Aber sie schreien trotzdem und lassen meine Ungeduld ins Unermessliche wachsen. Meine Ungeduld, dass ich sie endlich dort hören kann, wo ihre und auch meine Heimat ist. Denn nichts ist vergleichbar mit einem Blick übers Meer. Und seih’s nicht für die Ewigkeit, so doch länger als wenn man Sonnabend und Sonntag zusammenzählt. Noch muss ich mich indes gedulden. Noch drei Tage, von Beton umgeben. Noch eine Woche, bis das Meer bei mir ist. Oder ich bei ihm. Das will man auch nicht so genau wissen. Also egal – Hauptsache Meer. Mehr Meer denn je.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

Juli 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
26
27
28
 
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Nur ein Kommentar
„Ich führe deine Wege in den Verfall, deine...
C. Araxe - 2017.11.17, 21:00

Nö, mein Kommunikationsskillset...
Nö, mein Kommunikationsskillset begrenze ich selbst...
C. Araxe - 2017.11.17, 20:17
Ach ja, da gibt es noch...
Ach ja, da gibt es noch eine Dritte im Bunde, die hier...
C. Araxe - 2017.11.17, 19:17
Hierbei handelt es sich...
Hierbei handelt es sich wiederum um einen anderen Stalker...
C. Araxe - 2017.11.17, 18:48
Hehe, Ihr Blog-Stalker...
Hehe, Ihr Blog-Stalker scheint zumindest kein IT-Nerd...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:39
Ziemlich frech und ungelenk,...
Ziemlich frech und ungelenk, einem GF zu sagen "dass...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:37
FYI: Ich mache daraus...
FYI: Ich mache daraus jetzt mal eine Serie.
C. Araxe - 2017.11.14, 21:01
Nur mal so, Teil 2
Sorry, aber über „webanonymizer.org”...
C. Araxe - 2017.11.14, 20:58

Ich habe inzwischen übrigens...
Ich habe inzwischen übrigens eine Antwort per...
C. Araxe - 2017.11.14, 20:46
Die lieben Kollegen,...
Nach einem Meeting sitzt man noch bei einem Essen zusammen....
C. Araxe - 2017.11.14, 20:29

Was wäre daran verkehrt,...
Was wäre daran verkehrt, wenn es wirklich voll...
C. Araxe - 2017.11.14, 19:45
was ein glück, dass...
was ein glück, dass wir nicht alle wie blöde...
bonanzaMARGOT - 2017.11.13, 06:14
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4726 Tagen

Letzter Spuk:
2017.11.17, 21:00

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren