Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Gefährdung des Kindeswohl

„Wilde Knaben und ungeduldige Mädchen, die weder der Vater noch die Mutter zu beschwichtigen vermögen, der magische Zug des Buches zähmt sie; [...] sie sitzen laut- und athemlos. Aber das süsse Narkotikum, womit man die unruhige Langeweile dämpft, hat diese Wirkungen: Im Genusse jener Reize, welche die Phantasie fieberhaft erregen, wächst zugleich das Gelüste und der Durst nach dem Reiz immer neuer Gemüthsregungen, süssen Grauens, halsbrechender Phantasieläufe, und es erzeugt sich jene Lesewuth, die nicht selten so stark wird, dass das Kind seinen Bücherdurst, wie ein dem Trunke verfallener Unglücklicher, nicht mehr zu bändigen weiss und zur Befriedigung desselben nicht minder unsittliche Mittel ergreift als Jener. Und dazu ist auch gewiss, das Kinderbuch kann auch leiblich entnerven, und wenn die Eltern sehen, dass ihr Kind, tiefaufathmend vom Ende der schönen Geschichte, mit glühendem Kopfe und gläsernen Augen dasitzt, so dürfen sie fürchten, dass ein solches Lesesiechthum bereits begonnen hat.”

Franz Dula, Schweizerischer Lehrerverband, 1860
joss - 2013.04.11, 14:07

"Lesewuth, die nicht selten so stark wird, dass das Kind seinen Bücherdurst, wie ein dem Trunke verfallener Unglücklicher, nicht mehr zu bändigen weiss und zur Befriedigung desselben nicht minder unsittliche Mittel ergreift als Jener."

Früher gab es noch einfach so auf der Straße herumstehende Büchertische, die zum Zugreifen einluden. Damit bekam ich wohl das erste Regal gefüllt. Viele Jahre über war Mundraub mein Lieblingswort. Seine Sittlichkeit muss man sich nun einmal erst aneignen, weshalb ich dem Herrn Dula auch widersprechen muss. Ein Land, in dem die dringend notwendige unentgeltliche Grundversorgung mit Buchwaren und Schokolade unsittlich sein soll, in dem will ich auch gar nicht leben. Schon im Grundgesetz ist schließlich festgehalten, dass solche Menschenwürde unantastbar sei und man darum keine Hände mehr abhacken darf.

C. Araxe - 2013.04.11, 17:57

Der Mundraub wurde als eigenständiges Delikt zwar längst abgeschafft, aber dass er immer noch n aller Munde ist zeugt sehr deutlich seine Existenzberechtigung. Und wenn es eine unentgeltliche Grundversorgung mit Buchwaren und Schokolade gäben würde, sehe die Welt bestimmt besser aus. Da fragt man sich, wie man das erreichen kann: Petition an den Bundestag, Neugründung einer Partei oder wohl am vielversprechendsten gleich eine Revolution?
joss - 2013.04.11, 23:34

In 1-2 Jahren, wenn Europa der Komplettkollaps droht, könnte die Zeit reif sein für den großen Willy Wonka Plan vom Schokoladenrettungsschirm. Bis dahin sollten wir uns eher unauffällig verhalten.
C. Araxe - 2013.04.12, 11:36

Aber dann muss auf jeden Fall eine Untergrundorganisation her.
joss - 2013.04.12, 18:56

So eine wie in Kusturicas Underground.