Donnerstag, 9. Oktober 2008

Kein Leben

Es scheint mir, als wäre kein Leben möglich. Kein wirkliches Leben. Wird man sich des Lebens bewusst, so geschieht dies nur als Reflexion, also erst im Nachhinein. Mag es sich oft auch nur um Bruchteile von Sekunden handeln, so handelt es sich doch um Vergangenes – das, was war und nicht das, was ist. Und alles, was vergangen ist, ist tot, mag einem die Vergangenheit vielmals noch so lebendig vorkommen. Das aber, was Leben ist, kann man nur unbewusst erleben; genau dann, wenn es ist. In all den Momenten, in denen man lebt, kann man also nicht wissen, dass man lebt. Wie kann man da überhaupt leben?
caliente_in_berlin - 2008.10.09, 11:15

Ach Frau Araxe, frühstücken Sie doch nicht immer so schwer.

C. Araxe - 2008.10.09, 11:16

Leichte Kost

... drei Möhren und zwei Äpfel.
Monsterkeks - 2008.10.09, 14:32

Komisch, dass man sich wie ein Zombie fühlt, aber in der Retrospektive glaubt gelebt zu haben.

C. Araxe - 2008.10.09, 14:43

Wieso ändert sich das bei Ihnen?
Einmal Zombie, immer Zombie würde ich sagen.
Monsterkeks - 2008.10.09, 15:49

Das wäre eigentlich logisch.

Ich gehe mal eine Runde nachdenken.
C. Araxe - 2008.10.09, 15:59

Also, bevor man zum Zombie geworden ist, hat man gelebt. Es besteht zumindest die Möglichkeit dazu.
Monsterkeks - 2008.10.09, 16:01

Das ist aber sehr lange her.
C. Araxe - 2008.10.09, 16:08

Wenn Sie ein Zombie wären, würden Sie sich nicht mal ansatzweise daran erinnern. Zumindest solange Sie nichts Gesalzenes zu sich nehmen. Aber dann wären Sie kein Zombie mehr.
Monsterkeks - 2008.10.10, 16:11

Ich habe definitiv zu wenig Fachfilme zu dem Thema gesehen.
C. Araxe - 2008.10.10, 19:16

Die meisten Filme in der Richtung sind dafür auch nicht geeignet. Mehr bringt es, das irgendwo nachzulesen.

Oder nach Haiti zu fahren.
Monsterkeks - 2008.10.13, 10:41

Dort gibt es bestimmt ausser Zombies auch noch leckere Cocktails.
C. Araxe - 2008.10.13, 11:42

Nee, unter den dort nach wie vor herrschenden Zuständen wäre mir nicht nach Cocktails.
NeonWilderness - 2008.10.12, 18:39

Das IST-Leben ist ja nicht nur der Bruchteilsmoment. Das, was Ihnen gegenwärtig ist, ist auch die vergangene Stunde oder sogar der Tag, aus dessen wohliger Erinnerung sich Ihre gegenwärtige Befindlichkeit bestimmt. Und was schließlich ist der Mensch (und also sein ganzes Leben) anderes als die Summe seiner Erinnerungen, seiner Erlebnisse, seiner Überzeugungen, seiner Taten, die allesamt aus der Vergangenheit geboren sind. Selbst Ziele und Zukunftsabsichten entstehen aus der Gesamtheit des Vergangenen und der Entscheidung, sie weiter zu entwickeln oder mit ihr zu brechen.

C. Araxe - 2008.10.13, 09:49

Das Vergangene mag einem gegenwärtig sein, aber eben nur in der Erinnerung. Rein Gedanklich - man erlebt es nicht. Man meint höchstens, es noch einmal zu erleben. Wenn die Vergangenheit auch Einfluss nimmt auf die Gegenwart und die Gegenwart ohne die Vergangenheit kaum existieren könnte, so kann die Vergangenheit nie Gegenwart sein. Vergangenheit (vor allem, sie zu verstehen) ist zweifelsohne wichtig, es kann aber immer nur das bleiben, was man erlebt hat und nicht das, was man erlebt.
NeonWilderness - 2008.10.13, 16:03

Wäre es nicht eine gangbare Möglichkeit, den Flash-Speicher zwischen Ihren Ohren mal neu FAT32 durchzuformatieren in der Hoffnung, den bestehenden Deja-vu-Fehler in Ihrer Humansystemsoftware zu eliminieren? ;)
C. Araxe - 2008.10.13, 18:31

Welche Software?

*Error*
*No operating system found.*
*Error*
dus - 2008.10.12, 18:44

und alles was ist dauert 3 sekunden
1 für vorher
1 für nachher
1 für mittendrin

singt der peter. licht.

C. Araxe - 2008.10.13, 09:50

Ich war noch nie auf dem Sonnendeck. Mit dem Licht habe ich es nicht so.

Haben Sie auch eine eigene Meinung?
Sun-ray - 2008.10.13, 10:14

Indem man Leben umfassender versteht.
Das vermeintliche Dilemma entsteht ja dadurch,
dass Lebensbewusstsein auf gewisse Kriterien
beschränkt wird - so, als sei die Vorstellung
von Leben mit Leben selbst identisch.

Ich zäume das Pferd mal andersrum auf:
Denken ist unumgänglicher Bestandteil von Lebensbewusstsein -
nicht allgegenwärtig, jedoch grundsätzlich.
Denken jedoch erfordert Distanz zu konkreter Gegenwart -
anders kann es nicht stattfinden.
Denken ist an Abwesenheit von Gegenwärtigem gebunden
und findet in entsprechendem Raum statt.
Des weiteren ist es gleichermaßen Prozess und Zustand.
Was bedeutet, dass es sich allenfalls als Qualität
bzw. im Hinblick auf eventuelle Ergebnisse erinnern lässt.
Seiner Natur entspricht also folgendes Fazit:
Wir leben, wenn wir denken, entziehen uns jedoch dabei
notwendigerweise der Gegenwart.
Gegenwartsempfinden als Kriterium für Leben anzunehmen,
beschreibt nur eine gewisse Vorstellung davon,
was als Leben befunden wird - nicht das Leben selbst.
Dieses findet wesentlich komplexer statt,
als es unser Zeit- und Raumempfinden suggeriert.

C. Araxe - 2008.10.13, 11:41

Genau um diese zugespitzte Sichtweise geht es mir aber. Man könnte auch von dem Dilemma sprechen, dass Bewusstsein nie absolut gegenwärtig sein kann.
Sun-ray - 2008.10.13, 18:10

Welche Intention verfolgt dich dabei?
C. Araxe - 2008.10.13, 18:34

Meine überschüssigen Gedanken verfolgen mich.

Eine vollkommene Form des Seins.
Sun-ray - 2008.10.13, 19:57

Ja, sich den Herausforderungen
bereits existierenden Lebens zu stellen,
hat schon so manchen überfordert ..... grins
C. Araxe - 2008.10.13, 20:06

Ach, was. Das soll hier ja kein Stellungskrieg zwischen Kammerjägern werden.
schlepp - 2008.10.13, 19:44

Um es mal rein philisophisch zu vervollkommnen: "Ich bügle, also bin ich."

Also nicht daß wirklich bügeln würde, aber mir ist schon aufgefallen (und das ist jetzt rein persönlich), daß man einen Moment nur bewußt wahrnimmt, wenn er besonders schön, oder besonders schrecklich ist ... zum Beispiel mit einem surrenden Zahnarztbohrer im Mund *g*

C. Araxe - 2008.10.13, 20:07

Und Bügeln ist besonders schrecklich schön?
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

Oktober 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
10
11
12
13
15
17
18
19
21
22
24
25
27
28
29
31
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Link ;).
Link ;).
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:51
Der Link zu 117+ ist...
Der Link zu 117+ ist ganz schön eingestaubt, Herr...
C. Araxe - 2017.11.18, 14:49
Ich sag's ja immer, dass...
Ich sag's ja immer, dass Sie eine beratungsresistente,...
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:47
"Curiosity killed the...
"Curiosity killed the cat". Das werden die neugierigen...
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:36
Nur ein Kommentar
„Ich führe deine Wege in den Verfall, deine...
C. Araxe - 2017.11.17, 21:00

Nö, mein Kommunikationsskillset...
Nö, mein Kommunikationsskillset begrenze ich selbst...
C. Araxe - 2017.11.17, 20:17
Ach ja, da gibt es noch...
Ach ja, da gibt es noch eine Dritte im Bunde, die hier...
C. Araxe - 2017.11.17, 19:17
Hierbei handelt es sich...
Hierbei handelt es sich wiederum um einen anderen Stalker...
C. Araxe - 2017.11.17, 18:48
Hehe, Ihr Blog-Stalker...
Hehe, Ihr Blog-Stalker scheint zumindest kein IT-Nerd...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:39
Ziemlich frech und ungelenk,...
Ziemlich frech und ungelenk, einem GF zu sagen "dass...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:37
FYI: Ich mache daraus...
FYI: Ich mache daraus jetzt mal eine Serie.
C. Araxe - 2017.11.14, 21:01
Nur mal so, Teil 2
Sorry, aber über „webanonymizer.org”...
C. Araxe - 2017.11.14, 20:58

Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4730 Tagen

Letzter Spuk:
2017.11.18, 14:51

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren