Freitag, 24. September 2010

Und die Sehnsucht, die rasende Schöne

Zu der Musik des Regens, da draußen in der Nacht,
Da haben sich meine Gedanken als Tänzer aufgemacht.
Die Nacht ist der wiegende Boden,
drauf gleiten sie kreisend fort.
Und Tänzerin den Gedanken ist manch ein Liebeswort,
Die Regenmusik singt sich Töne auf Dach und Fensterbank,
Und die Sehnsucht, die rasende Schöne, tanzt meine Gedanken krank.

Max Dauthendey: Der weiße Schlaf - Lieder der langen Nächte
C. Araxe - 2010.09.25, 00:29

Ach, fuck ... der ewige Tanz im Feuer.

sonrisa - 2010.09.25, 11:13

In "Ein Affe im Winter" kommt (der junge) Belmondo in den außer der Saison verschlafenen Touristenort Tigreville an der normannischen Küste, nimmt sich in ein Zimmer in einem Hotel, dessen Besitzer der (alte) verheiratete Jean Gabin ist. Beide prallen aufeinander und verbünden sich quasi eine Weile für eine Eskapade des Rausches. Gabins letzte, denn er ist alt und seine Ehefrau hat ihm das enervierte Träumen untersagt, weil der dabei notwendig involvierte Alkohol alles andere außer dem Rausch zu zerrütten drohte. Und auch für Belmondo (den einsamen Affen) ist es ein Abschied, denn er sucht seine Tochter, die man in dem Kinderheim des Ortes untergebracht. Die dazugehörige Frau lebt in Madrid und hat mit ihm wegen seiner Exzesse der Sehnsucht gebrochen. Die Tochter weist ihm also den Schritt in das geordnete Leben.

Der eine träumt sich in seine Jugend, in der er als französischer Kolonialsoldat den Jangtsekiang in Ostchina befuhr, der andere träumt von der Sonne Spaniens und der Corrida. In einer wuchtigen Szene, Belmondo betrunken in der Kneipe, tanzt er den dort versammelten Einheimischen einen Flamenco, um ihnen zu vermitteln, dass "Sonne" nicht bloß ein Wort, sondern eine Seinsweise, eine Konstellation des Lebens bedeutet. Am Ende hat er alle gegen sich aufgebracht und wird rausgeschmissen. Der Rausch und das Träumen sind mit den bürgerlichen Konventionen unvereinbar. Trotz dem Feuerwerk in und mit dem der Film sein Ende sucht, ist die Stimmung eine zurückhaltend melancholische. Weil, die Krankheit ist, wenn einmal ausgebrochen, nicht heilbar.

  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

September 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 4 
 6 
 7 
 8 
 9 
12
14
15
16
18
20
21
22
23
25
27
28
29
 
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Freitagsgemetzel
Zu der mehr oder wenigeren Frühzeit des Bloggens...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:45

Inzwischen wurde ein...
Inzwischen wurde ein AEK gegründet. Trotz Gleitzeit...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:34
Ah, schön mal wieder...
Ah, schön mal wieder etwas von Ihnen zu lesen....
C. Araxe - 2018.02.19, 18:43
Genau! Deshalb habe ich...
Genau! Deshalb habe ich neben meinen Zwillingsmädels...
caliente_in_berlin - 2018.02.19, 16:22
Ein Schwan …
… macht noch keinen Sommer, brennt sich aber...
C. Araxe - 2018.02.18, 17:00

ca eineinhalb stunden...
ca eineinhalb stunden in gelee royal braten, mit...
la-mamma - 2018.02.18, 15:23
Das Problem war nicht...
Das Problem war nicht Hestons Bondage-Broiler, das...
das bee - 2018.02.18, 10:58
Erst die forensische...
Erst die forensische Analyse des billigen Mallorca-Strandpromenadent attoos...
NeonWilderness - 2018.02.17, 13:34
In mehrfacher Hinsicht...
In mehrfacher Hinsicht Gänsehaut...
Nehalennia - 2018.02.17, 10:48
Der Azubi war diesmal...
Der Azubi war diesmal gar nicht dran. Aber wenn, dann...
C. Araxe - 2018.02.16, 19:25
Bobo Bio war gestern. Heute...
Bobo Bio war gestern. Heute ist Prolo Pollo.
boomerang - 2018.02.16, 14:59
Shh, Ripley!
- He, Ripley! - Ja, was ist Hicks? - Sehen Sie mal...
schlabonski - 2018.02.16, 11:29
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4821 Tagen

Letzter Spuk:
2018.02.19, 19:45

E-Mail: C. Araxe

hits counter



Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren