Dienstag, 13. September 2016

Imperium

USA, 2016
Regie: Daniel Ragussis
Darsteller: Nestor Carbonell, Toni Collette, Burn Gorman, Seth Numrich, Daniel Radcliffe, Chris Sullivan, Sam Trammell

„Das Wort baut Brücken in unerforschte Gebiete” soll Hitler laut einer seiner Sekretärinnen, Christia Schroeder, gesagt haben. Im Deutschen ist dieses Zitat vollkommen unbekannt – zu finden ist es in Zollers „Hitler privat: Erlebnisbericht seiner Geheimsektretärin”, 1949 im Düsseldorfer Droste-Verlag erschienen. Die englische Übersetzung ist dagegen weitaus verbreiteter und steht am Anfang dieses Thrillers über einen FBI-Agenten, der sich unter Neonazis mischt. Als FBI-Agent kann Nate sich nicht mit Fäusten behaupten (mal ganz abgesehen von seiner Statur), also kann er wirklich nur mit Worten von sich überzeugen. Und damit dringt er tief in die rechte Szene ein. Angefangen von prügelbereiten Skins, über rechtsextreme Radiomoderatoren („Ich bin nur Entertainer …”) hin zu unscheinbar wirkenden Ideologen, die im Hintergrund um so wirkungsvoller agieren. Das alles ist ziemlich glatt inszeniert. Hierbei handelt es sich nicht um eine tief gehende Milieustudie wie American History X. Als reiner Unterhaltungsthriller ist dieser Film dennoch nicht zu sehen – dazu ist er dann doch zu politisch. Seine Stärke ist vor allem die gezeigte Vielfalt von rechtsextremen Erscheinungsformen. Ganz so authentisch wirkt das mitunter auf mich leider nicht bzw. ist gerade Radcliffe, trotz guter darstellerischer Leistung nicht so glaubwürdig in seiner Rolle (als Leiche war er jedenfalls besser). Dennoch ein sehr sehenswerter Film, gerade wieder in heutiger Zeit (anmoderiert wurde der Film mit dem Hinweis, dass er nicht in MeckPomm spielt).

Trailer

The Devil’s Candy

USA, 2015
Regie: Sean Byrne
Darsteller: Shiri Appleby, Ethan Embry, Kiara Glasco, Pruitt Taylor Vince

Ein psychisch gestört wirkender Mann versucht laut E-Gitarre spielend die satanischen Stimmen, die er hört zu übertönen – das kommt im Elternhaus, in dem er wohnt, nicht so gut an. Dies wiederum kommt bei diesem Mann und seinen Stimmen nicht so gut an und so ist er nun eine erwachsene Waise. Ein Maler zieht mit seiner Familie nun genau in dieses Haus ein und fängt auch an, die bösen Stimmen zu hören. Außerdem ist noch viel Metal-Musik in diesem Film zu hören, was aber gar nicht so schlimm ist, zumal auch solche Sachen wie Sunn O))) dabei sind. Viel schlimmer ist der Film insgesamt. Also richtig schlimm! Aus der Geschichte hätte man eigentlich einen netten Horrorfilm machen können, raus kam nervtötende Langeweile geboren aus schlechten Darstellern, schlechten Dialogen, klischeehafter 08/15-Umsetzung und dies weder gruselig, noch in gar irgendeiner Weise ernst zu nehmen. Ganz besonders schlimm ist dann auch noch das Ende. Da hätte ich mal auf meine innere Stimme hören sollen, denn ursprünglich wollte ich den Film nicht unbedingt sehen, aber die Frau Sünderin wollte sich dieses Teufelszeug ansehen. Nun ja, mit einer Dauerkarte waren dies nur 90 Minuten verschwendete Lebenszeit.

Official Site (FB)
Trailer

Kidnap Capital

Kanada, 2016
Regie: Felipe Rodriguez
Darsteller: Pedro Miguel Arce, Michelle Arvizu, Lara Gilchrist, Carlos Gonzalez-Vio, Michael A. Miranda, Paulino Nunes, Joseph Pierre, Michael Reventar, Johnathan Sousa, Juan Carlos Velis

Willkommen in Amerika! Dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, dem Land der großen Freiheiten. Aber nicht für jeden. Für illegale Einwanderer ist nichts frei. Nicht nur der Weg zur und über die Grenze kostet Geld, auch die eigene Freiheit in den USA muss erkauft werden. In sogenannten Drop Houses wird mit aller Brutalität das Lösegeld eingefordert. Hiervon handelt dieser Film. Manolo ist zusammen mit seiner Freundin aus Guatemala aufgebrochen, um ein besseres Leben zu suchen. Gefunden haben sie, wie viele andere auch, ein entwürdigendes Dasein, geprägt von Gewalt und Leid, denn es ist für sie trotz aller Drohungen und Einschüchterungen mehr als schwierig, das Geld aufzutreiben. Auf sehr realistische Weise werden diese unmenschlichen Zustände gezeigt, welche es schon längere Zeit in den USA gibt. Der Menschenschmuggel ist inzwischen lukrativer als der mit Drogen. Da wo Leid ist, wird häufig am meisten verdient – das betrifft zwar auch die Legalität, aber vor allem die Illegalität. Ein Film, der mehr als ein Denkanstoß ist, über Menschenrechte nachzudenken.

Official Site
Trailer

  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 7 
 8 
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Link ;).
Link ;).
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:51
Der Link zu 117+ ist...
Der Link zu 117+ ist ganz schön eingestaubt, Herr...
C. Araxe - 2017.11.18, 14:49
Ich sag's ja immer, dass...
Ich sag's ja immer, dass Sie eine beratungsresistente,...
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:47
"Curiosity killed the...
"Curiosity killed the cat". Das werden die neugierigen...
NeonWilderness - 2017.11.18, 14:36
Nur ein Kommentar
„Ich führe deine Wege in den Verfall, deine...
C. Araxe - 2017.11.17, 21:00

Nö, mein Kommunikationsskillset...
Nö, mein Kommunikationsskillset begrenze ich selbst...
C. Araxe - 2017.11.17, 20:17
Ach ja, da gibt es noch...
Ach ja, da gibt es noch eine Dritte im Bunde, die hier...
C. Araxe - 2017.11.17, 19:17
Hierbei handelt es sich...
Hierbei handelt es sich wiederum um einen anderen Stalker...
C. Araxe - 2017.11.17, 18:48
Hehe, Ihr Blog-Stalker...
Hehe, Ihr Blog-Stalker scheint zumindest kein IT-Nerd...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:39
Ziemlich frech und ungelenk,...
Ziemlich frech und ungelenk, einem GF zu sagen "dass...
NeonWilderness - 2017.11.17, 16:37
FYI: Ich mache daraus...
FYI: Ich mache daraus jetzt mal eine Serie.
C. Araxe - 2017.11.14, 21:01
Nur mal so, Teil 2
Sorry, aber über „webanonymizer.org”...
C. Araxe - 2017.11.14, 20:58

Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4727 Tagen

Letzter Spuk:
2017.11.18, 14:51

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren