Montag, 6. März 2017

Die lieben Kollegen, Teil 48

Regelmäßig haben wir für einige Wochen oder auch Monate abteilungsexterne Azubis bei uns. Nun haben wir gerade wieder einen Neuen. Als dieser mitbekommt, dass ich Kopfhörer am Arbeitsplatz habe, meinte er zunächst, dass ich diese für die Arbeit benötige. Indirekt stimmt das zwar, aber konkret sind sie einfach nur zum Musikhören. „Ah ... cool!” meinte er dann darauf hin. Getraut zu fragen, was das für Musik wäre, hat er sich allerdings nicht. Vielleicht auch besser so ...
rosenherz - 2017.03.07, 09:32

Die Frage nach dem gehörten Musikstück ist aber auch eine private Frage. Damit überschreitet ein Kollege oder Azubi den Kontext des Beruflichen. Es geht niemanden am Arbeitsplatz etwas an, welche Musik bevorzugt wird. Für mich hat sein nicht nachfragen etwas mit der beruflichen Distanz zu tun, die der Azubi wahrt und respektiert.

Tja, so sind wir Menschen unterschiedlich, wie wir Wirklichkeit konstruieren - und interpretieren. Das ist ein Beispiel dessen. Das konkrete Geschehen war: Er hat nicht gefragt. Für Sie wars ein "er hat sich nicht getraut", für mich ein "Respekt zeigen" Ihnen gegenüber. Oder auch, wissen welche Regeln im Berufsfeld gelten.

C. Araxe - 2017.03.07, 16:45

*g*
Gerade dieser Azubi zeigt allgemeinhin oft sehr wenig Respekt. Als ihm und anderen Azubis bei einem Vortrag meiner Chefin unsere Abteilung vorgestellt wurde und sie anschließend fragte, ob es noch Fragen gibt, fragte er, wozu das alles nun gut sein sollte ...

Das Sichnichttrauen bezog sich hingegen auf die Art der von mir bevorzugt gehörten Musik.
rosenherz - 2017.03.08, 18:37

Das finde ich lustig jetzt, wohin ich mit meinen Gedankengang des Respekts hingekommen bin. Grad jener Azubi ... - ich amüsiere mich über mich selbst.
C. Araxe - 2017.03.08, 20:27

Ist eben nicht so einfach, die Wirklichkeit zu interpretieren. ;·)
... manchmal aber lustig.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 4 
10
14
15
16
18
20
22
23
26
28
29
 
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Zu einem Fünftel...
Das kleine Monster hatte sein Portemonnaie verloren....
C. Araxe - 2017.12.16, 20:45

Die Redensart „Wenn...
Die Redensart „Wenn zwei das Gleiche tun, ist...
C. Araxe - 2017.12.16, 20:19
Was das Verbieten nicht...
Was das Verbieten nicht genehmer Wörter angeht,...
NeonWilderness - 2017.12.16, 16:10
Das schöne Wort...
Das schöne Wort „Subtanzen” hat in...
C. Araxe - 2017.12.13, 16:25
@Frau Araxe - Subtanzen...
@Frau Araxe - Subtanzen (sic!). Sind das diese absonderlichen...
NeonWilderness - 2017.12.13, 16:21
Messdiener
passt doch. Mit Glaubwürdigkeit. Was im übrigen...
pathologe - 2017.12.13, 09:23
Im jungen Alter ständig...
Im jungen Alter ständig im Kontakt mit Substanzen,...
C. Araxe - 2017.12.13, 08:36
Ich war mal Messdiener!...
Ich war mal Messdiener! Und Messdiener sind per se...
NeonWilderness - 2017.12.12, 18:10
Heute gab es noch mal...
Heute gab es noch mal Nachschlag. Wenn das so weiter...
C. Araxe - 2017.12.12, 17:26
Und außerdem klein....
Und außerdem klein. Da kann man wieder mal klar...
C. Araxe - 2017.12.12, 17:24
Ich bin nicht sicher....
Ich bin nicht sicher. Lassen Sie mich grad noch mal...
NeonWilderness - 2017.12.12, 12:37
Haben
Sie etwa gerade eben Frau Araxe fett genannt?
pathologe - 2017.12.12, 09:56
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4755 Tagen

Letzter Spuk:
2017.12.16, 20:45

E-Mail: C. Araxe


moon phase
 

site
stats


hits counter




Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren