Alien
Es ist eine neuere Version von  AlienInsideTwoday  verfügbar!  Aktualisieren  Jetzt nicht!
© 2018 NeonWilderness

Ausbruch der Herde

Wild stieben sie auseinander in alle Himmelsrichtungen. Auf keinen Pfad achtend, ist die Gefahr des Strauchelns sehr groß. Aber das ist ihnen gleichgültig, solange sie munter immer weiter ziehen. Einige sind zwar etwas vorsichtiger und wägen jeden Schritt ab; auch sie sind allerdings bald kaum noch am Horizont zu erkennen. Etwas verblüfft schaue ich ihnen hinterher und fühle mich zu träge, um ihnen in ihrer Schnelligkeit zu folgen. Es sind einfach zu viele und auch zu viele Wege, die sie einschlagen. Trotzdem habe ich nicht das Gefühl, dass ich sie losgeworden wäre, die Gedanken. Das fühlt sich anders an, gedankenlos zu sein, die Gedanken los zu sein.
caliente_in_berlin - 2007.09.18, 10:59

Fühlen Sie sich mal gedrückt!

NibblesChris - 2007.09.18, 11:00

Ich lasse auch eine feste Umarmung da.
C. Araxe - 2007.09.18, 11:52

Doch nicht alle auf einmal. Ich kann mich ja gar nicht mehr rühren. (Das ist natürlich auch eine gute Ausrede.)
gulogulo - 2007.09.18, 12:27

*gruppenumarmung* ;-)
NibblesChris - 2007.09.18, 13:48

:-D
C. Araxe - 2007.09.18, 15:09

... und gerade heute kann ich besonders gut Rückendeckung gebrauchen. Naja, der Gang in die Löwenhöhle liegt hinter mir. Aber da werden noch weitere folgen ...
Die Sünderin - 2007.09.19, 12:04

Hatte der Löwe keinen Hunger?
C. Araxe - 2007.09.19, 14:02

Die Löwen. Es sind ja zwei.

Oh, doch. Sehr sogar. Deswegen war ich ja dort. Nur war es meine Mission, ihnen zu sagen, dass es nichts zu fressen gibt. Darüber waren sie zunächst sehr erbost und drohten gleich, noch zwei Köpfe abzubeißen. Etwas beruhigen konnte ich sie allerdings und sie schauen nun erst einmal, ob sich das mit dem Futter nicht doch irgendwie anders regeln lässt.
NeonWilderness - 2007.09.19, 16:40

Die gute Nachricht ist, dass auch Löwen manchmal hungrig bleiben, wenn sich das designierte Futter nicht mit seiner passiven Verspeisungsrolle zufrieden gibt. Ein beeindruckendes Beispiel dafür aus dem wirklichen Leben ist hier zu begutachten.
C. Araxe - 2007.09.19, 18:22

Hier läuft das etwas zivilisierter ab. Oder auch nicht. Jedenfalls bin ich so etwas wie der Wasserbüffelvertreter und traktiere die Löwen im Namen der anderen Wasserbüffel nur mit Worten. Die Löwen begegnen mir zwar mit gewissen Respekt, aber ich fürchte, dass es letztendlich, zumindest auf längere Sicht, doch ein großes Fressen gibt. Allerdings auch die Löwen betreffend.
NeonWilderness - 2007.09.20, 22:12

Oh, oh, Sie sind sowas wie der weibliche Robespierre der französischen Revolution!? Das wäre aber schade um Ihren zarten Hals, denn die Revolution frisst meist irgendwann auch ihre Kinder. Wenn ich mich recht entsinne, hat Robespierre fast auf den Tag genau 18 Monate länger gelebt als Ludwig XVI. Klingt, als wäre es höchste Zeit für kluge Verhandlungen und smarte Win-Win-Lösungen - bevor wirklich Köpfe rollen und auf Lanzen gesteckt werden.
C. Araxe - 2007.09.21, 10:38

Ich verhandel ja schon die ganze Zeit (ob das klug ist, ist eine andere Frage), aber smarte Win-Win-Lösungen sind kaum in Sicht. Und ein Kopf ist ja bereits gerollt. Eine wirkliche Perspektive sehe ich zwar weniger (deswegen gibt es u.a. auch noch mehr Schlachtfelder), aber es ist nicht meine Art, etwas kampflos hinzunehmen.
Lo - 2007.09.19, 17:19

Gedankenlos?
Geht dat überhaupt?
Macht der sich verflüchtende Gedanke nicht automatisch Platz für seinen Nachfoger?

Gedankenlos?
Dat hiesse ja:
Nix im Kopp zu haben.

Und dat hasse doch nich, oder?

Bissi Tage!

C. Araxe - 2007.09.19, 18:24

Bei mir geht das eben zu meinem eigenen Bedauern nicht. Zumindest würde ich gern ein paar Gedanken abtreten. Leider nicht handzahm, aber vielleicht findet sich ja doch ein neuer Hüter.