Sonntag, 10. September 2017

Playground (Plac zabaw)

Polen, 2016
Regie: Bartosz M. Kowalski
Darsteller: Patryk Świderski, Michalina Świstuń, Przemysław Baliński, Paweł Brandys, Anita Jancia-Prokopowicz, Paweł Karolak, Małgorzata Olczyk, Nicolas Przygoda

Der Film ist in einzelne Kapitel unterteilt. Zunächst werden die Hauptdarsteller am Morgen des letzten Schultages portraitiert. Die pummelige Gabrysia wächst behütet in einem Reihenhaus auf. Der Schönling Szymek lebt in einer Plattenbausiedlung und muss sich um seinen behinderten Vater kümmern. Der rüpelhafte Czarek lebt ebenfalls in schwierigen familiären Verhältnissen. Schon hier sind Szenen enthalten, die sehr verstörend wirken. Ganz nah dran und dokumentarisch beobachtend folgt der Film den Darstellern. Langsam steigert sich die aufkommende bedrohliche Stimmung bis deren beklemmende Wirkung kaum erträglich ist. Jeglicher fiktiver Horror wird nie das erreichen, zu dem die Realität fähig ist. Hierbei handelt es sich um die Verfilmung von wahren Begebenheiten (James Bulger – bewusst kein Link, da man noch einmal überdenken sollte, ob man diese Grausamkeiten wirklich erfahren möchte). Die unaussprechlich grausame Tat, in die alles mündet, wird im Gegensatz zum zuvor Gezeigten nur aus der Distanz gezeigt – nicht die Gewalt steht im Vordergrund, sondern die Frage, warum Kinder solche unmenschlichen Brutalitäten begehen und vor allem, wo die Ursachen hierzu liegen. Die vorherigen Portraits bieten Ansätze zur Erklärung – letztendlich bleibt jedoch offen, ob überhaupt akzeptable Antworten gefunden werden können. Dieser Film ist alles andere als ein Unterhaltungsfilm, regt jedoch sehr zum Nachdenken über gesellschaftliche Verhältnisse an, wenn man sich vom Schlag in die Magengrube erholt hat.

Trailer

Finchen1976 - 2017.09.11, 12:01

Mega interessant!!!
Aber ich bezweifel, ob ich diesen Film auch "vertragen" könnte... wäre aber weiter oben auf der Liste.

C. Araxe - 2017.09.11, 12:14

Ich sage nur heftig. Sehr heftig.
  Vorsicht,
  bissige Bloggerin!

Cerberus

... nur keine Angst.
Inquisition

 




Katakomben

September 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 6 
12
17
21
24
25
26
27
28
30
 
 
Gehenna

Offene Wunden

Tipp für Deinen...
Tipp für Deinen Schreibtisch: ein Schild mit dem...
Lo - 2018.02.24, 10:27
Deus vult (kleiner Anflug...
… oder aus dem Berufsalltag einer Reinkarnation...
C. Araxe - 2018.02.23, 19:05

Fotos! *g*
Fotos! *g*
C. Araxe - 2018.02.22, 18:58
So etwas gibt es hier...
So etwas gibt es hier auch, allerdings nicht als Gourmetküche...
C. Araxe - 2018.02.22, 18:57
Yes, they are. Und so...
Yes, they are. Und so suess die zwei.
caliente_in_berlin - 2018.02.22, 14:03
sehr verdient! ich fand...
sehr verdient! ich fand den kommentar auch mit abstand...
la-mamma - 2018.02.21, 22:24
Merci, meine Inspiration...
Merci, meine Inspiration kam unter anderem von einem...
das bee - 2018.02.21, 19:50
Mehr denn je muss ich...
Mehr denn je muss ich meinen Azubi übrigens wohl...
C. Araxe - 2018.02.21, 18:09
Das goldene Freitagsdingens...
… geht an das bee! Quasi unausweichlich, da...
C. Araxe - 2018.02.21, 17:59

Einmal Prinzessin
Einmal Prinzessin
bebal - 2018.02.21, 11:08
Freitagsgemetzel
Zu der mehr oder wenigeren Frühzeit des Bloggens...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:45

Inzwischen wurde ein...
Inzwischen wurde ein AEK gegründet. Trotz Gleitzeit...
C. Araxe - 2018.02.19, 19:34
Leichenhalle

Kommentar verschwunden?
Vielleicht ist er hier:

Verwesungsstadium

Horror seit 4825 Tagen

Letzter Spuk:
2018.02.24, 12:56

E-Mail: C. Araxe

hits counter



Kostenlos
Bilder hochladen





Creative Commons Lizenzvertrag






Profil
Abmelden
Weblog abonnieren